Besucher der Seite:
719813
Aktivitäten
Malediven (13. - 25.07.10)
Am Nachmittag des 13.07. ging es für Mela und mich endlich los Richtung Kuredu auf den Malediven. Kuredu ist mit 1500m x 300m eine der größten Touristeninseln der Malediven und liegt im Lhaviyani Atoll ca. 150km nördlich von Male.

Nach ca. 3 Stunden Zwischenstopp in Dubai und infolgedessen fast 50 Euro weniger im Geldbeutel für 6 Bier, erreichten wir am Morgen des 14.07. endlich Male. Von dort aus ging es dann per Wasserflugzeug weiter nach Kuredu.
Das Kuredu Island Resort erstreckt sich mit Bungalows verschiedenster Kategorien rund um die Insel und bietet mit mehreren Restaurants und Bars, etlichen Sportmöglichkeiten (darunter ein 6-Loch Golfplatz) reichlich Abwechslung.



Noch am selben Tag checkten wir in der Tauchbasis ProDivers ein. Die Basis der ProDivers auf Kuredu ist die größte Tauchbasis der Malediven und laut deren Aussage werden hier in der Hauptsaison bis zu 300 Taucher und noch unzählige Schnorchler bespaßt. Wir für unseren Teil waren deshalb ganz froh, dass wir in der etwas ruhigeren Nebensaison da waren.
Die Basis ist gut und von Grund auf durch organisiert, alle Mitarbeiter wissen bescheid und können einem alle anfallenden Fragen beantworten. Die Räumlichkeiten und die Ausrüstung sind ebenfalls Top, es gibt einen großen, immer sauberen Equipmentraum mit mehreren Auswaschbecken und die Leihausrüstung (die wir gesehenen haben) war von namhaften Herstellern und in guten Zustand.

Negativ aufgefallen ist uns leider, dass alles sehr anonym bzw. unpersönlich abläuft auf der Basis. Es kann schon mal sein dass ein „Guten Morgen“, ein einfaches „Hallo“ oder ein „Na, wie waren eure Tauchgänge“ verloren geht, und auch das typische Basenleben, dass wir bisher von unseren anderen Tauchurlauben kannten gibt es hier leider so gut wie gar nicht.

Ein großes Lob können wir allerdings an dieser Stelle an unseren Guide Darren Caple aussprechen, der genau den oben genannten negativ Punkten super entgegen wirkte und mit dem jede Bootstour wirklich viel Spaß machte. Auch die Bootcrew machte einen super Job. Neben Hilfe beim An- / Ausziehen, beim Ein- und Ausstieg wird man auch nach jedem Tauchganz mit leckerem Kaffee, Tee, Kuchen und frischer Kokosnuss versorgt.



Betaucht haben wir in 9 Tauchtagen verschiedenste Tauchplätze im gesamten Lhaviyani Atoll. Die Tauchplätze die uns am Besten gefallen haben waren:

- Kuredu Express
Kuredu Express ist ein Strömungstauchgang direkt an der Spitze von Kuredu. Hier herrschte während unseres Aufenthaltes Haigarantie…

- Kuredu Caves
Die Caves sind ein Tauchplatz ganz in der Nähe der Insel. Es gibt hier viele große Überhänge und Felsspalten die von Schildkröten als Putzerstation und Schlafplatz genutzt werden. Unzählige Schildkröten gib es hier sehr nah zu sehen.

- Shipyard
Zwei Wracks direkt neben einander. Leider war an diesem Tag bei uns die Sicht nicht all zu gut. Dennoch ein schöner Tauchgang für Wrackfans.

Bei vielen Tauchgängen waren wir mit Ingo und Julia unterwegs, denen an dieser Stelle auch ein herzliches Dankschön gilt, es hat wirklich viel Spaß gemacht mit euch, nicht nur unter Wasser.



Das komplette Hotel lässt eigentlich auch keine Wünsche offen. Neben absoluter Sauberkeit auf der kompletten Insel ist auch das Essen super lecker und immer sehr abwechslungsreich. Das Personal ist immer sehr freundlich und kümmert sich sofort um evtl. anfallende kleine Problemchen.

Kuredu wird als Barfußinsel in den Reisekatalogen beschrieben und auch dieser Punkt trifft ohne Ausnahme zu. Die komplette Insel ist mit weißem Sand bedeckt, so dass man wirklich bei der Ankunft auf der Insel die Schuhe in den Schrank stellt und erst bei Abreise dort wieder herausholen muss. Das sollten sich alle Frauen die mal nach Kuredu wollen gut merken, denn ihr könnt eure ganzen Schuhe wirklich daheim lassen ;-)


Schee wars… Das Urlaubssparkonto wird in kürze eröffnet, damit dies nicht der letzte Urlaub auf dieser schönen Insel war…

Viel Spaß mit den Bildern und allen die nach Kuredu reisen einen schönen Urlaub…


Links zu diesem Bericht:



Dieser Bericht wurde geschrieben von Dominik.

zurück

© www.beyondwater.de