Besucher der Seite:
742801
Aktivitäten
Nuweiba Diving Camp (02. - 09.03.09)
Früh aufstehen hieß es am 02.03.09 für die sechs Urlauber, die ins Diving Camp Nuweiba wollten, denn der Flieger Richtung Sharm el Sheikh (über Hurghada) startete gegen 07:00 in Frankfurt.
Nuweiba ist ein kleiner, touristisch kaum erschlossener Ort am nördlichen Sinai (Ägypten) 60km vor Israel.
Flug und Transfer klappten problemlos, dass wir nachmittags gegen 15 Uhr (Ortszeit) in unserem Hotel ankamen, wo wir auch schon von Petra erwartet wurden.
Die frühe Anreise machte es auch möglich, dass alle Formalitäten (Papierkram, Gerödel in die Basis schleppen) noch am selben Tag erledigt werden konnten und am nächsten Tag gleich Tauchen auf dem Programm stand.
Den Rest des Tages ließen wir gemütlich bei dem ein oder anderen einheimischen Bierchen in der Basis ausklingen.



Nachdem wird den obligatorischen Check-Dive am nächsten Tag hinter uns gebracht hatten, stand dem Tauchurlaub mit einer Zodiac Ausfahrt pro Tag und „Non-Limit“ Hausrifftauchen nichts mehr im Wege.
In der Regel machten wir 3 Tauchgänge pro Tag und danach verbrachten wir noch etwas Zeit in der wirklich schönen Bar der Tauchbasis.



Die Tauchplätze die mit dem Zodiac angefahren wurden waren alle wirklich schön. Mit dabei waren:
- Angelfish
- MFO Boje
- Table Garden
- Pipeline
- Ray Hole




Auch das Hausriff war schön, vielleicht nicht ganz so fischreich wie es der ein oder andere von Dahab gewohnt war, was aber eindeutig durch die Größe der Fische wett gemacht wurde. Es gab zwar keinen Großfisch im eigentlichen Sinne aber alle bekannten Vertreter des Roten Meeres (Drachenköpfe, Rotfeuerfische, Clownfische) waren immer ein gutes Stück größer als wir sie bisher kannten.



Die Tauchbasis ist ebenfalls ohne Einschränkung weiter zu empfehlen. Sie ist unter der deutschen Leitung von Mike und Petra, die wirklich einen klasse Job machen und auch das andere Personal der Basis (Achmet, lach net ;-) ) ist einfach super.
Alles ist gut organisiert und so ist ein reibungsloser Ablauf eigentlich immer gewährleistet.



Nennenswerte Ausfälle, mit Ausnahme nächtlicher Mutantenschnaken-Angriffe auf Gerd und Dominik, gab es in diesem Urlaub keine.
Zum Ausklang des Urlaubs wurde am letzten Abend in der Basis der Grill angefeuert und wir genossen einen gut organisiertes und vor allem sehr leckeres Barbecue.
Am letzten Tag gegen 10 Uhr wurden wir dann vom Hotel abgeholt, um uns wieder ins kalte Deutschlang fliegen zu lassen.


Links zu diesem Bericht:




Dieser Bericht wurde geschrieben von Dominik.

zurück

© www.beyondwater.de