Besucher der Seite:
720441
Aktivitäten
Santa Margherita Italien (22. - 29.09.2011)
Am 22.09.2011 ging es in aller Herrgottsfrühe für die 10 köpfige Gruppe los Richtung Italien. Die Route quer durch die Schweiz und Norditalien bis an die ligurische Küste nach Santa Margherita bei Genua meisterten wir in ca. acht Stunden. Direkt beim Ankommen hielten wir kurz bei unserer Basis DWS Diving an, um schon mal das ganze Tauchgepäck dort zu deponieren und am nächsten Tag nicht nochmal fahren zu müssen. Das Einchecken an der Basis ging mehr oder weniger problemlos und von dort aus machten wir uns auf zu unserem Hotel, welches sich nicht weit von der Tauchbasis befand.
Nachdem wir unsere Zimmer bezogen hatten und man sich noch kurz ausgeruht und frisch gemacht hatte, trafen wir uns auf der Terrasse des Hotels, um gemeinsam mit einem Bierchen den Urlaub zu eröffnen und danach das zuvor reservierte Restaurant aufzusuchen.



Am nächsten Tag ging es dann voller Vorfreude zur Basis. Alle waren gespannt wie das Tauchen um Santa Margherita denn so wird. Santa Margherita liegt im Marine Park von Portofino. Der unter Naturschutz stehende Marine Park soll für seine Artenvielfalt im Mittelmeer bekannt sein und seines gleichen suchen, las man im Vorfeld. Aus diesem Grund waren natürlich die Erwartungen hoch.
In der Basis angekommen wurde das Material verpackt und auf die Basis eigene Ape verladen, die das komplette Equipment zum nur wenige Gehminuten entfernten Hafen transportierte. Halb im Anzug ging es dann zu Fuß Richtung Hafen. Hier wurde das Equipment mit den schon bereitliegenden Flaschen zusammengebaut und dann schließlich auf das Boot verladen. Nun konnte es endlich losgehen.



Alle Tauchplätze im Marine Park sind mit dem Boot in 10 – 25 Minuten Fahrzeit zu erreichen. Insgesamt machten wir 10 Tauchgänge bei DWS Diving, die zum überwiegenden Teil sehr schön waren. Und ja, der Marine Park hielt aus meiner Sicht was versprochen wurde. Da es nicht mein erster Besuch am Mittelmeer zum Tauchen war, kann ich sagen, dass hier wirklich viel Fisch zu sehen ist. Ich möchte zumindest zum Teil von Fischsuppe sprechen, wie man es eher aus dem Roten Meer gewohnt ist.
Alle Tauchplätze hier zu beschreiben würde den Rahmen sicherlich sprengen. Unter anderem betauchten wir das Wrack Mohawck Deer, die Tauchplätze Altar und Faro, sowie den wahrscheinlich bekanntesten Tauchplatz der Region Christo degli Abissi. Die Christusstatue in der Bucht von San Fruttuoso. Der Tauchplatz an sich zählt sicher eher zu den langweiligeren Plätzen im Marine Park. Die 1954 gestiftete, sechs Meter hohe, bronzene Statue wird von den Tauchbasen und Tauchern einfach wegen ihres Symbolcharakters besucht.



Alles in allem waren es wirklich schöne Tauchgänge wovon man den ein oder anderen sicher auch nochmal wiederholen kann. Allerdings möchte ich nun auch noch von unserem Highlight Tauchgang der Woche berichten. Unser fünfköpfiges – Dynamic Buddy Team – hat es sich nicht nehmen lassen noch einen besonderen Tauchplatz vor Arenzano, ca. 45 Autominuten von Santa Margherita entfernt zu besuchen. Das Wrack der – Haven –

Die Haven (ehemals: Amoco Milford Haven) war ein unter zypriotischer Flagge fahrender Öltanker der VLCC-Klasse (Very Large Crude Carrier). Am 11. April 1991 explodierte und am 13. April schließlich sank das mit 144.000 Tonnen Rohöl beladene Schiff vor dem Hafen der norditalienischen Stadt Genua, wobei sechs Menschen ums Leben kamen und bis zu 50.000 Tonnen Öl ins Mittelmeer gelangten. Heute liegt das Schiff in 82 Metern Tiefe auf Grund. Da die höheren Aufbauten bis zu einer Tiefe von 24 Metern aufragten, wurden diese abgeschnitten, so dass sich die höchsten Aufbauten heute in einer Tiefe von 34 Metern befinden. (Quelle: Wikipedia)



Die Basis TechDive.it, an der wir schon von Santa Margherita aus angemeldet waren, ist eine kleine aber perfekt ausgerüstete und organisierte Tauchbasis. Hier werden alle vom Sporttaucher bis hin zum Trimixtaucher freundlich und kompetent versorgt. Nachdem wir unser Material vorbereitet hatten bekamen wir ein ausführliches Briefing am detailgetreuen Modell der Haven und dann hieß es endlich Abfahrt. Von Arenzano aus ist die Haven mit dem Zodiac der Basis in ca. 7 Minuten erreicht.

Nach dem Abtauchen im Blauwasser erscheint auf ca. 20 Metern das gewaltige Wrack aus dem Nichts. Das Wrack der Haven ist ca. 250m Lang, 51m breit und das Dach des oberen Decks wird bei ca. 33m Tiefe erreicht. Von hier aus führte unser Tauchgang zum Schornstein, um diesen einmal zu umrunden und dann wieder zurück zum Deck. Auch das Oberdeck wurde einmal umrundet, um dann die Brücke zu durchqueren. Von dort aus zurück auf dem Dach des Oberdeckes zeigten unsere Tauchcomputer schon eine beachtliche Zeit an Deco, so dass wir uns wieder an den Aufstieg machen mussten.
In der Zwischenzeit wurde von der Crew des Tauchbootes schon eine Decostation im Wasser installiert, welche aus drei Stangen mit Führungsleinen in 3m, 6m und 9m Tiefe besteht und die Decostopps für alle Taucher sehr angenehm gestaltet.



Der Tauchgang an der Haven war auf jeden Fall ein perfekter Ausklang für einen bis dahin auch schon sehr schönen Urlaub. Und eines kann ich an dieser Stelle sicher sagen: Wir werden die Haven sicher einmal wieder sehen!

Auch den Rest unserer Reisegruppe möchte ich an dieser Stelle nochmal herzlich grüßen. Es hat wirklich mit allen sehr viel Spaß gemacht. Ein besonderer Gruß geht natürlich an das – Dynamic Buddy Team – ihr wart super…

Bis zum nächsten Mal und jetzt viel Spaß mit der Bildergalerie aus Santa Margherita!!!


Links zu diesem Bericht:



Dieser Bericht wurde geschrieben von Dominik.

zurück

© www.beyondwater.de